Komplett schallentkoppelt mittels eigener Wand für jede Doppelhaushälfte
Zu zweit geht vieles leichter - auch beim Hausbau. Wer gleichzeitig mit seinem zukünftigen Nachbarn eine Doppelhaushälfte baut, der hat wesentlich geringere Baunebenkosten, denn einige davon – leider nicht alle - lassen sich einfach durch zwei teilen. Der Bau- und Planungsprozess kann wesentlich effizienter laufen, wenn beide Bauherren gemeinsam agieren. Der Bagger für die Erdarbeiten muß zum Beispiel nur einmal anrücken, Bauteile und Material können für beide Häuser gemeinsam angeliefert werden oder die gesamte Baulogistik mit Baustelleneinrichtung kann gemeinsam genutzt werden. Welche Kosten sich noch teilen lassen erfahren Sie beim persönlichen Gespräch mit einem unserer  Fachberater aus dem WOLF-Musterhaus Bad Vilbel.
WOLF-Haus Doppelhaus
Nicht jeder Bauherr kann oder will sich ein freistehendes Einfamilienhaus leisten. Dies gilt vor allem für diejenigen, die in der Stadt wohnen möchten. Sowohl für die Doppelhaushälfte als auch das Reihenhaus gilt: Der Bauherr oder Käufer muß nur ein kleineres Grundstück finanzieren und spart so Kosten. Während bei einem Einfamilienhaus eine Mindestgröße von ca. 400 Quadratmetern Grundfläche notwendig ist, müssen für eine Doppelhaushäfte lediglich ca. 250 bis 300 Quadratmeter und für ein Reihenhaus nur ca. 160 bis 200 Quadratmeter veranschlagt werden.
Gemeinsam geht es günstiger: Einsparpotential bei den Baunebenkosten
Mit nur kleinen Einschränkungen bietet eine Doppelhaushälfte den gleichen Wohnkomfort und den gleichen hohen Energiestandard wie ein freistehendes Einfamilienhaus. Der Vorteil einer Doppelhaushälfte liegt vor allem darin, daß man die eine Seite des Hauses auf die Grundstücksgrenze bauen darf, was bei einem freistehenden Haus nur in Ausnahmefällen erlaubt ist. Dadurch sind die Anschaffungskosten für das Grundstück geringer. Es wird einfach weniger Grundstücksfläche für die gleiche Wohnfläche im Haus benötigt.

Im Vergleich zu einem freistehenden Haus muß bei einer Doppelhaushälfte der Grenzabstand zum Nachbarhaus von normal 3 Metern zur Grundstücksgrenze nicht eingehalten werden. Sie und der Nachbar können direkt auf die Grundstücksgrenze bauen. Dabei ist es mit Nichten so – zumindest bei WOLF-Haus – daß Sie sich mit dem Nachbarn eine Gebäudetrennwand teilen müssen. Jeder unserer Bauherren erhält „seine eigene“ Wand mit einer deutlichen Schallentkoppelung zum Nachbarhaus. Dank dieser Trennung könnte jede Hälfte des WOLF-Doppelhauses eigenständig existieren. Diese besondere Ausführung der Trennwand wirkt sich nachhaltig und sehr deutlich auf den viel besseren Schallschutz zum Nachbarn und der dortigen Geräuschkulisse aus. So ist gewährleistet, daß die Bewohner eines WOLF-Doppelhauses akustisch nicht unter dem Nachbarn zu leiden haben.

Der Vorteil dieser Variante liegt ganz klar
in den geringeren Bau- und Nebenkosten

Der Unterschied zwischen einem "ganzen Doppelhaus", das auf einem großen Grundstück steht, zu einer eigenständigen Doppelhaushälfte, die alleine auf einem abgetrennten Doppelhaus-Grundstück steht, liegt darin, daß im ersten Fall keine Grenzbebauung zwischen den beiden Häusern auf einer Grundstücksgrenze in der Mitte vonnöten ist. Das komplette Grundstück mit Haus befindet sich in gemeinschaftlichem Eigentum. Ist das Grundstück juristisch nicht geteilt, sondern Grundstück und Gebäude als Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) für zwei oder mehr Parteien eingetragen, dann benötigt jeder Partner immer die Zustimmung des anderen, wenn er etwas an seiner Hälfte verändern will oder Kosten zu teilen sind. Diese Häuser werden in der Regel auf einem großen gemeinsamen Grundstück gebaut und jeder Eigentümer besitzt notariell einen „imaginären“ Anteil an der gesamten Grundstücksfläche. Alle Miteigentümer oder die Eigentümergemeinschaft haben bei geplanten Veränderungen - auch am „eigenen Haus“ - ein Mitspracherecht und können diese befürworten, aber auch ablehnen, da sich letztendlich alles im Gemeineigentum befindet.

Der Vorteil dieser Variante liegt allerdings in den geringeren sogenannten Bau- und Nebenkosten und den niedrigeren Hauskosten an sich. Es entstehen in der Regel nur einmal Hausanschlußgebühren und für das ganze Haus reichen eine Heizung und ein Technikraum.

Entscheidend für ein gutes Miteinander der Nachbarn
ist eine klare Regelung der Eigentumsverhältnisse


Die tatsächliche Auftrennung der Grundstücke für jedes einzelne Haus, darin liegt der wohl gewichtigste Unterschied zu einem Doppel-, Reihen, oder Mehrfamilienhaus das nur nach WEG (Wohnungseigentumsgesetz) aufgeteilt, bzw. getrennt ist. Die Tatsache, daß alle Miteigentümer auch über das eigene Haus entscheiden, ist oftmals sogar zwischen Familienmitgliedern eher unattraktiv. Entscheidend für ein gutes Miteinander der Nachbarn ist eine klare Regelung der Eigentumsverhältnisse. Strebt man seine Unabhängigkeit an, so ist das auf einem real geteilten Grundstück besser möglich. Damit ist jeder sein eigener Herr auf seinem Grund und Boden. Jeder Bauherr kauft deshalb am besten seine eigene abgetrennte Grundstückshälfte und läßt sie ins Grundbuch eintragen.

Weil der bei Einzelhäusern geforderte Abstand auf einer Seite der Doppelhaushälfte entfällt, können auf der zum Nachbarn gelegenen Hausseite natürlich keine Fenster realisiert werden. Darüber hinaus muß das Haus auf der Seite zum Nachbarn zwar gut gedämmt und grundverputzt werden, aber im Regelfall wird kein Endputz auf dieser "unsichtbaren" Hausseite aufgebracht. Das spart Kosten – allerdings nicht so viele wie man gemeinhin denken könnte. Denn, abgesehen von diesen geringen Unterschieden, gleicht eine Doppelhaushälfte einem ganz normalen Einfamilienhaus, sie steht halt nur mit einer Wand auf der Grundstücksgrenze. Die Doppelhaushälfte hat aber alles, was ein eigenständiges Haus auch haben muß, wie z. b. eine eigene Technik und eigene Hausanschlüsse.

Günstiger, aber bei weitem nicht so viel
wie man sich wünschen würde

Sind sich zwei Doppelhaus-Partner einig darüber, die gleiche Hausbaufirma zu beauftragen, so gibt es auch Einsparpotential bei den Baunebenkosten, wenn die Bauherren auf zwei getrennten Grundstücken bauen möchten. Der Erdaushub kann z. B. auf einmal erledigt werden, doppelte Fahrtkosten entfallen. Die Architektenleistung könnte auch zusammen erstellt werden. Weil WOLF-Haus auch die Keller und Bodenplatten im eigenen Haus plant und baut können diese ebenfalls zusammen auf der Baustelle errichtet werden. Zwei Aufträge auf einmal sind auch für Drittunternehmer interessant, weshalb gerne einmal günstigere Kombipreise angeboten werden. Selbstverständlich unterstützen und koordinieren wir für unsere Bauherren diese Drittleistungen im Rahmen des Möglichen. Auch bei WOLF-Haus erhalten Baupartner für die Beauftragung von zwei Doppelhaushälften natürlich einen günstigeren Kombipreis.
Doppelhaus Edition 122 / 124
Nach außen zeigt jede der beiden Doppelhaushälften ein einheitliches Erscheinungsbild – oder eben auch nicht! Doppelhäuser müssen zwar nach dem Baurecht insgesamt einheitlich erscheinen und ins Orts- oder Stadtbild passen, doch deshalb müssen sie nicht immer gleich aussehen. Werden die Gesetzmäßigkeiten des sogenannten Bebauungsplanes eingehalten, dann ist durchaus eine unterschiedliche Optik und Größe der beiden Häuser möglich. Die gleiche Individualität wie beim äußeren Erscheinungsbild läßt sich auch für die Aufteilung des Grundrisses verwirklichen. Die Grundrisse der beiden aneinander gebauten Doppelhaushälften dürfen sich gerne unterscheiden, schließlich hat jede Familie unterschiedliche Anforderungen an ihr neues Domizil. Meist gleichen sich die Haushälften in Sachen Fassadenfarbe und Fensterverteilung allerdings, da es nach außen einfach ein ruhigeres und gleichmäßigeres Erscheinungsbild ergibt.
WOLF-Haus Doppelhaus Edition 122 / 124
Genauso wie in einem freistehendem Einfamilienhaus können Sie jetzt in Ihrer eigenständigen Doppelhaushälfte schalten und walten wie Sie möchten. Jedes Haus hat seine eigene Technik und ist damit unabhängig von dem anderen. Für WOLF-Haus ist es dabei unerheblich, ob bei einem Doppelhaus bereits eine Hälfte steht, und ob diese als Fertighaus oder in Stein gebaut wurde. Zwischen den Häusern bleibt ein minimaler Abstand, WOLF-Bauherren bekommen ihre eigene Wand, schallentkoppelt zum Nachbarn. Auch was Form und Größe der WOLF-Haus-Doppelhaushälfte betrifft, so kann alles nach Wunsch und Budget unserer Bauherren realisiert werden. Soweit dies baurechtlich zulässig ist.
WOLF-Haus Doppelhaus Edition 122 / 124
Wohnen in einer Doppelhaushälfte heißt, sich auf eine verhältnismäßig enge Nachbarschaft mit den Bewohnern der angrenzenden Haushälfte einzulassen. Das kann natürlich auch gut gehen, doch vorsorglich sollten die beiden Haushälften so geplant werden, daß jeder ein Maximum an Privatsphäre nutzen kann. Eine gute Planung mit genügend Rückzugsmöglichkeiten ist bei Doppel- und Reihenhäusern besonders wichtig, denn im Laufe des Lebens verändern sich Ansprüche und Gewohnheiten der Bewohner.
Doppelhaus Edition 112 / 142
„Ganze“ Doppelhäuser (zwei Doppelhaushälften) gebaut auf einem großen Grundstück sind  im Grunde zwei Einfamilienhäuser, die aneinandergebaut nach außen wie ein großes freistehendes Haus aussehen, aber zwei getrennte Wohneinheiten bieten. Umliegend muß zu jeder Grundstücksgrenze der gesetzliche Abstand eingehalten werden. Beide Eigentümer teilen sich das Grundstück. Betrachtet man das Doppelhaus als Ganzes und vergleicht es mit zwei Einfamilienhäusern sind hier große Einsparmöglichkeiten bei den Gesamt-Baukosten deutlich zu erkennen.
WOLF-Haus Doppelhaus Edition 112 / 142
Wenn sie ein geselliger und umgänglicher Mensch sind, der vor direkter Nachbarschaft nicht zurückschreckt, dann ist eine Doppelhaushälfte eine gute Option zu einem frei stehenden Eigenheim. Um ein freundliches und nachbarschaftliches Zusammenleben zu unterstützen sollten die aneinander liegenden Grundstücke so bebaut werden, daß keine Doppelhaushälfte in Sachen Sonnenlicht, Zufahrtsmöglichkeiten oder sonstigen Dingen Nachteile hat.
Schallentkoppelung mittels eigener Wand für jede Hälfte
Wolf-Haus Doppelhaus
Nicht jeder Bauherr kann oder will sich ein freistehendes Einfamilienhaus leisten. Dies gilt vor allem für diejenigen, die in der Stadt wohnen möchten. Sowohl für die Doppelhaushälfte als auch das Reihenhaus gilt: Der Bauherr oder Käufer muß nur ein kleineres Grundstück finanzieren und spart so Kosten. Während bei einem Einfamilienhaus eine Mindestgröße von ca. 400 Quadratmetern Grundfläche notwendig ist, müssen für eine Doppelhaushäfte lediglich ca. 250 bis 300 Quadratmeter und für ein Reihenhaus nur ca. 160 bis 200 Quadratmeter veranschlagt werden.
Gemeinsam geht es billiger: Einsparpotential bei den Baunebenkosten
Mit nur kleinen Einschränkungen bietet eine Doppelhaushälfte den gleichen Wohnkomfort und den gleichen hohen Energiestandard wie ein freistehendes Einfamilienhaus. Der Vorteil einer Doppelhaushälfte liegt vor allem darin, daß man die eine Seite des Hauses auf die Grundstücksgrenze bauen darf, was bei einem freistehenden Haus nur in Ausnahmefällen erlaubt ist. Dadurch sind die Anschaffungskosten für das Grundstück geringer. Es wird einfach weniger Grundstücksfläche für die gleiche Wohnfläche im Haus benötigt.

Im Vergleich zu einem freistehenden Haus muß bei einer Doppelhaushälfte der Grenzabstand zum Nachbarhaus von normal 3 Metern zur Grundstücksgrenze nicht eingehalten werden. Sie und der Nachbar können direkt auf die Grundstücksgrenze bauen. Dabei ist es mit Nichten so – zumindest bei WOLF-Haus – daß Sie sich mit dem Nachbarn eine Gebäudetrennwand teilen müssen. Jeder unserer Bauherren erhält „seine eigene“ Wand mit einer deutlichen Schallentkoppelung zum Nachbarhaus. Dank dieser Trennung könnte jede Hälfte des WOLF-Doppelhauses eigenständig existieren. Diese besondere Ausführung der Trennwand wirkt sich nachhaltig und sehr deutlich auf den viel besseren Schallschutz zum Nachbarn und der dortigen Geräuschkulisse aus. So ist gewährleistet, daß die Bewohner eines WOLF-Doppelhauses akustisch nicht unter dem Nachbarn zu leiden haben.

Entscheidend für ein
gutes Miteinander sind
klare Regelungen der
Eigentumsverhältnisse

Der Unterschied zwischen einem "ganzen Doppelhaus", das auf einem großen Grundstück steht, zu einer eigenständigen Doppelhaushälfte, die alleine auf einem abgetrennten Doppelhaus-Grundstück steht, liegt darin, daß im ersten Fall keine Grenzbebauung zwischen den beiden Häusern auf einer Grundstücksgrenze in der Mitte vonnöten ist. Das komplette Grundstück mit Haus befindet sich in gemeinschaftlichem Eigentum. Ist das Grundstück juristisch nicht geteilt, sondern Grundstück und Gebäude als Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) für zwei oder mehr Parteien eingetragen, dann benötigt jeder Partner immer die Zustimmung des anderen, wenn er etwas an seiner Hälfte verändern will oder Kosten zu teilen sind. Diese Häuser werden in der Regel auf einem großen gemeinsamen Grundstück gebaut und jeder Eigentümer besitzt notariell einen „imaginären“ Anteil an der gesamten Grundstücksfläche. Alle Miteigentümer oder die Eigentümergemeinschaft haben bei geplanten Veränderungen - auch am „eigenen Haus“ - ein Mitspracherecht und können diese befürworten, aber auch ablehnen, da sich letztendlich alles im Gemeineigentum befindet.

Der Vorteil dieser Variante liegt allerdings in den geringeren sogenannten Bau- und Nebenkosten und den niedrigeren Hauskosten an sich. Es entstehen in der Regel nur einmal Hausanschlußgebühren und für das ganze Haus reichen eine Heizung und ein Technikraum.

Die tatsächliche Auftrennung der Grundstücke für jedes einzelne Haus, darin liegt der wohl gewichtigste Unterschied zu einem Doppel-, Reihen, oder Mehrfamilienhaus das nur nach WEG (Wohnungseigentumsgesetz) aufgeteilt, bzw. getrennt ist. Die Tatsache, daß alle Miteigentümer auch über das eigene Haus entscheiden, ist oftmals sogar zwischen Familienmitgliedern eher unattraktiv. Entscheidend für ein gutes Miteinander der Nachbarn ist eine klare Regelung der Eigentumsverhältnisse. Strebt man seine Unabhängigkeit an, so ist das auf einem real geteilten Grundstück besser möglich. Damit ist jeder sein eigener Herr auf seinem Grund und Boden. Jeder Bauherr kauft deshalb am besten seine eigene abgetrennte Grundstückshälfte und läßt sie ins Grundbuch eintragen.

Genauso wie in einem freistehendem Einfamilienhaus können Sie jetzt in Ihrer eigenständigen Doppelhaushälfte schalten und walten wie Sie möchten. Jedes Haus hat seine eigene Technik und ist damit unabhängig von dem anderen. Für WOLF-Haus ist es dabei unerheblich, ob bei einem Doppelhaus bereits eine Hälfte steht, und ob diese als Fertighaus oder in Stein gebaut wurde. Zwischen den Häusern bleibt ein minimaler Abstand, WOLF-Bauherren bekommen ihre eigene Wand, schallentkoppelt zum Nachbarn. Auch was Form und Größe der WOLF-Haus-Doppelhaushälfte betrifft, so kann alles nach Wunsch und Budget unserer Bauherren realisiert werden. Soweit dies baurechtlich zulässig ist.

Günstiger, aber bei weitem
nicht so viel wie man
sich wünschen würde

Weil der bei Einzelhäusern geforderte Abstand auf einer Seite der Doppelhaushälfte entfällt, können auf der zum Nachbarn gelegenen Hausseite natürlich keine Fenster realisiert werden. Darüber hinaus muß das Haus auf der Seite zum Nachbarn zwar gut gedämmt und grundverputzt werden, aber im Regelfall wird kein Endputz auf dieser "unsichtbaren" Hausseite aufgebracht. Das spart Kosten – allerdings nicht so viele wie man gemeinhin denken könnte. Denn, abgesehen von diesen geringen Unterschieden, gleicht eine Doppelhaushälfte einem ganz normalen Einfamilienhaus, sie steht halt nur mit einer Wand auf der Grundstücksgrenze. Die Doppelhaushälfte hat aber alles, was ein eigenständiges Haus auch haben muß, wie z. b. eine eigene Technik und eigene Hausanschlüsse.

Sind sich zwei "getrennte" Doppelhaus-Partner einig darüber, die gleiche Hausbaufirma zu beauftragen, so gibt es auch hier Einsparpotential bei den Baunebenkosten. Der Erdaushub kann z. B. auf einmal erledigt werden, doppelte Fahrtkosten entfallen. Die Architektenleistung könnte auch zusammen erstellt werden. Weil WOLF-Haus auch die Keller und Bodenplatten im eigenen Haus plant und baut können diese ebenfalls zusammen auf der Baustelle errichtet werden. Zwei Aufträge auf einmal sind auch für Drittunternehmer interessant, weshalb gerne einmal günstigere Kombipreise angeboten werden. Selbstverständlich unterstützen und koordinieren wir für unsere Bauherren diese Drittleistungen im Rahmen des Möglichen. Auch bei WOLF-Haus erhalten Baupartner für die Beauftragung von zwei Doppelhaushälften natürlich einen günstigeren Kombipreis.
Doppelhaus
Edition 122 / 124
Wolf-Haus Doppelhaus Edition 122 / 124
Zu zweit geht vieles leichter - auch beim Hausbau. Wer gleichzeitig mit seinem zukünftigen Nachbarn eine Doppelhaushälfte baut, der hat wesentlich geringere Baunebenkosten, denn einige davon – leider nicht alle - lassen sich einfach durch zwei teilen. Der Bau- und Planungsprozess kann wesentlich effizienter laufen, wenn beide Bauherren gemeinsam agieren. Der Bagger für die Erdarbeiten muß zum Beispiel nur einmal anrücken, Bauteile und Material können für beide Häuser gemeinsam angeliefert werden oder die gesamte Baulogistik mit Baustelleneinrichtung kann gemeinsam genutzt werden.
Wolf-Haus Doppelhaus Edition 122 / 124
Wohnen in einer Doppelhaushälfte heißt, sich auf eine verhältnismäßig enge Nachbarschaft mit den Bewohnern der angrenzenden Haushälfte einzulassen. Das kann natürlich auch gut gehen, doch vorsorglich sollten die beiden Haushälften so geplant werden, daß jeder ein Maximum an Privatsphäre nutzen kann. Eine gute Planung mit genügend Rückzugsmöglichkeiten ist bei Doppel- und Reihenhäusern besonders wichtig, denn im Laufe des Lebens verändern sich Ansprüche und Gewohnheiten der Bewohner.
Doppelhaus
Edition 112 / 142
Wolf-Haus Doppelhaus 112 / 142
Nach außen zeigt jede der beiden Doppelhaushälften ein einheitliches Erscheinungsbild – oder eben auch nicht! Doppelhäuser müssen zwar nach dem Baurecht insgesamt einheitlich erscheinen und ins Orts- oder Stadtbild passen, doch deshalb müssen sie nicht immer gleich aussehen. Werden die Gesetzmäßigkeiten des sogenannten Bebauungsplanes eingehalten, dann ist durchaus eine unterschiedliche Optik und Größe der beiden Häuser möglich. Die gleiche Individualität wie beim äußeren Erscheinungsbild läßt sich auch für die Aufteilung des Grundrisses verwirklichen. Die Grundrisse der beiden aneinander gebauten Doppelhaushälften dürfen sich gerne unterscheiden, schließlich hat jede Familie unterschiedliche Anforderungen an ihr neues Domizil. Meist gleichen sich die Haushälften in Sachen Fassadenfarbe und Fensterverteilung allerdings, da es nach außen einfach ein ruhigeres und gleichmäßigeres Erscheinungsbild ergibt.
WOLF-Musterhaus Bad Vilbel
In der Musterhaus-Ausstellung
"Eigenheim & Garten"
Ludwig-Erhard-Straße 16
61118 Bad Vilbel
Tel: 06101-98922-80
Fax: 06101-98922-90
Mail: info@wolf-musterhaus.de
Internet: www.wolf-musterhaus.de

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag
von 11 - 18 Uhr
sowie nach Vereinbarung
WOLF Musterhaus Bad Vilbel
Ludwig-Erhard-Straße 16
61118 Bad Vilbel
Tel: 06101-98922-80
Fax: 06101-98922-90
Mail: info (at) mein-wolf-haus (dot) de
Internet: www.mein-wolf-haus.de


Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Sonntag:  11 - 18 Uhr
und nach Vereinbarung.